EXPLORER

Ehrenmitglied Erich Haueis verstorben

Erstellt von Haueis Seppl Ch. / Datum: 2013-05-20

Am 12. Mai 2013 ist unser Ehrenmitglied Erich Haueis nach längerer Krankheit, jedoch unerwartet im Alter von 83 Jahren zu Gott heimgekehrt. Die Musikkapelle St. Anton am Arlberg erwies ihm mit dem Requiem, dem Trauermarsch sowie Trauerzug die letzte Ehre.

  •  

    Erich wurde am 10.12.1929 als ältester Sohn von Berta und Eugen Haueis in St.Anton geboren. Trotz der Kriegszeit wuchs er mit seinen drei Geschwistern wohlbehütet im „Gries“ auf  und erkannte schon früh sein Talent, Menschen mit Humor in seinen Bann zu ziehen. Der Krieg ging aber trotzdem nicht ganz spurlos an ihm vorbei, denn er wurde mit 15 Jahren zur damaligen „Flack“ einberufen mit der er aber glücklicherweise nie an die Front musste.

     

    Nach dem Besuch der Volksschule in St.Anton und der Hauptschule in Landeck entschied Erich sich zu einer Lehre bei der Firma Elektro- Pircker. Anschließend wechselte er zum hiesigen E-Werk und Schlussendlich arbeitete er bis zu seiner Pensionierung 1985 bei der Eisenbahn. Den Großteil seiner Arbeit verbrachte er bei der „Kehl“ der Oberleitungspartie die am alten Bahnhof stationiert war.

     

    Neben seiner Arbeit bei der ÖBB machte er etliche Nebenjobs um die Haushaltkasse etwas aufzubessern. Über viele Jahre fuhr er Taxi, für den auch erst Verstorbenen Harry. Er machte LKW Transporte, kassierte für die damalige "Bundesländer" persönlich die Versicherungsbeiträge ein, und nach seiner Pensionierung war er über viele Jahre „Schrankenwärter“ am Parkplatz EWA und schließlich bei der Einfahrt Verwall.

     

    Bei der 1.Mai - Ausrückung 1952 sah Erich eine junge Kellnerin aus einem Fenster des Hotels Schwarzer Adler blicken, und wusste sofort, „mit der muss ich einmal über die Planie gehen“.

    Am 8.Sep.1956 heiratete er schließlich Elsa mit der er seine vier Kinder Fredi, Barbara, Peter und Christian bekam. Nach mehreren Wohnungswechseln entschieden sich die beiden ein Haus im „Gastig“ zu bauen. Unter schwerem Arbeitseinsatz und großer Mithilfe von Vater Eugen konnte er sich seinen Lebenstraum verwirklichen, und bis zu seinem Lebensende in „seinem“ Haus verweilen.

     

    Seine Tätigkeit als Kirchenrat, und Mitinitiator des Stiegeneck - Kreuzweges zeigt auch, dass die Gemeinde Erich sehr wichtig war.

     

    Aber seine größte Leidenschaft war sicher die Musikkapelle St. Anton.

    Er erlernte schon früh das Tenorhorn und trat am 01.05.1946 der Kapelle bei. Nach schon 6 Jahren wurde er in den Ausschuss gewählt, in dem er die Funktionen wie Zeugwart, Notenwart, Jugendreferent und Obmann-Stv. inne hatte. Zusätzlich war er Mitbegründer des Arlberger Musikfestes, Mitglied der „St.Antoner Buam“ und bildete etliche Jungmusikanten aus, die heute noch bei der Kapelle aktiv sind.


    Im Jahre 1985 wechselte er auf die Posaune, die er bis zu seinem Austritt 1992 blies.


    Nach 46 Jahren aktiver Mitgliedschaft und 40 Jahre Ausschuss wurde Erich zum Ehrenmitglied ernannt, was ihn immer mit großem Stolz erfüllt hat. Auch den Besuch des letzten Frühjahrskonzertes ließ er sich trotz des schon geschwächten Körpers nicht nehmen, um anschließend oft kritische, aber wohlwollende Bemerkungen anzubringen.

     

    Die Treue und Liebe zur Musik ist ihm bis zu seinem Lebensende geblieben.

     

    Sein größter Stolz war aber sicher seine Familie. Den Tod seiner Eltern und den viel zu frühen Tod seine Schwester Margit ertrug er mit Würde, aber im Inneren war er schwer getroffen. Seinen Kindern versuchte er immer, trotz oftmals schwieriger finanzieller Situation, das Bestmögliche zu bieten, was ihm auch gelang. Seine acht Enkeln und sieben Urenkel konnte er oft mit seiner Gitarre, mit Liedern und diversen Anekdoten begeistern.


    Leider hatte er in den letzten Jahren schwer mit seinen vielen Krankheiten zu kämpfen. Trotz der aufopfernden Pflege seiner Frau Elsa hat er aber seinen Lebenswillen verloren.


    Am 12. 05. 2013 feierte Erich zum letzten Mal Muttertag mit seiner Familie. An diesem Abend schloss Erich das letzte Mal die Augen.

    Erich du wirst uns immer als geradliniger, ehrlicher und humorvoller Mensch und Freund in Erinnerung bleiben.

     

    Danke und

    Ruhe in Frieden